Analysen Besucherprofil

VisitorChoice erstellt ein Profil tatsächlicher und an­vi­sier­ter Besuchergruppen. Systematische Erhebungen er­mög­li­chen es, sich ein genaues Bild über das vorhandene Wis­sen, Interessen, Einstellungen und Erwartungen der jetzi­gen Besucher sowie anvi­sierten Zielgruppen zu machen. Des Weiteren lassen sich verlässliche Information über die soziodemografischen Merkmale der Besucher gewinnen.

Mit dem gewonnenen Wissen läßt sich eine Konzeption für eine besucherorientierte Gestaltung musealer Angebote und Serviceleistungen entwickeln. Darüber hinaus lassen sich Informationen für effektive Maßnahmen im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit, des Sponsoring und des Mar­ke­ting erheben. Die verbreiteste Methode ist die der münd­lichen und schriftlichen Befragung. Im Folgenden sind die Leistungen detailliert aufgeführt.
1. Erstellung eines repräsentativen Besucherprofils
Dies geschieht in erster Linie durch systematische Be­fra­gun­gen der Besucher in festgelegten Zeitintervallen. Die mög­lichen abzufragenden Bereiche sind nachfolgend auf­geführt.
1.1 Voraussetzungen der Besucher
  • Interessengebiete, Vorwissen und Präferenzen
  • Populäre Vorstellungen, Stereotypen und Klischees
  • Erwartungshaltung an geplante museale Angebote
  • Nutzung musealer und kultureller Angebote allgemein und in der Region
  • Besuchertyp: Lebensstil, Milieuzugehörigkeit
  • Beweggrund, das Museum bzw. die Ausstellung zu besuchen
  • Modalität des Besuchs: Individualbesuch, Familie, Freunde, Kinder
  • Nutzung von Medien: Printmedien, Fernsehen, Radio, Internet
1.2 Soziodemografische Indikatoren
  • Alter
  • Geschlecht
  • Geografische Herkunft
  • Bildungshintergrund
  • Profession
1.3 Rezeption der Ausstellungen
  • Allgemeine Wahrnehmung und Einschätzung der Ausstellung
  • Werden die Erwartungen erfüllt?
  • Wird die Intention der Ausstellung verstanden?
  • Gelingt die Anbindung an die Alltagserfahrungen?
  • Was bleibt an Eindrücken haften?
  • Welche Angebote werden genutzt bzw. nicht genutzt?
  • Aufenthaltsdauer: Museum, Ausstellung, Segmente
1.4 Wahrnehmung und Inanspruchnahme Museumsangebote
  • Kinderführungen
  • Workshops
  • Symposien
  • Vorträge
  • Konzerte
  • Programme für Schulen
  • Austellungskataloge
1.5 Ergänzende Aspekte und Informationen
  • Imageanalyse des Museums
  • Wirksamkeit der Maßnahmen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Bekanntheit und Nutzungsgrad der Website
  • Analyse von Gästebüchern
2. Vorabbefragungen
Befragungen von potenziellen Besuchern, Zielgruppen und mut­maß­lichen Nicht-Besuchern in der Phase der Kon­zeption einer Ausstellung. Die Absicht besteht in der Er­kundung des Interesses, des Vorwissens, der populären Vor­stellungen, der vorherrschenden Klischees über be­stimmte Thematiken und den Erwartungen an eine Aus­stellung. Zudem sind ergänzende Gespräche mit Experten, Journalisten und Multiplikatoren möglich.
3. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mit den aus Besucherbefragungen gewonnenen Daten wer­den die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und das Mar­keting unterstützt. So ist die Etablierung einer sys­te­ma­tischen Erfassung der Präsenz in den Pressemedien und die Wirksamkeit hauseigener Werbung möglich.
4. Statistische Erfassung des Besucheraufkommens
Unterstützung bei der Etablierung einer statistischen Er­hebung des Besucheraufkommens anhand der sys­te­ma­tischen Erfassung der verkauften unterschiedlichen Ein­tritts­karten (Familientickets, Senioren, Studenten, Grup­pen­tickets etc.). Auf diese Weise lassen sich die Be­su­cher­ströme erfassen. Die Erhebung verschafft nicht nur einen Überblick über die Gesamtzahl der Besucher, son­dern auch über die Anteile bestimmter Besuchergruppen. Des Weiteren werden die saisonalen Schwankungen, die Wirksamkeit von Wechselausstellungen, Events, ein­tritts­freien Tagen, verlängerten Öffnungszeiten und anderen Offerten erfasst.